Rainer Schmalzl TA Mühlhausen - Auf historischer Sonderfahrt mit der Eichsfelder Kanonenbahn


Schornsteinfeger als Glücksbringer

Reinhard Eilenberger, Schornsteinfeger Michael Kieler und Frank Schröter (von links) mit Tochter Pauline geben den symbolischen Startschuss.

"Muss i denn, muss i denn zum Städtele hinaus ", stimmte Bernward Fink auf seinem Akkordeon an, als sich am Dienstag, 10.56 Uhr, ein elektrisch betriebener Draisinen-Sonderzug am Lengenfelder Bahnhof in Richtung Dingelstädt in Bewegung setzte.

Lengenfeld unterm Stein.

Mit der Fahrt genau 20 Jahre nach der Streckenstilllegung durch die Bahn schlug der Kanonenbahnverein ein neues Kapitel zur Erweiterung seiner Draisinenstrecke um den rund zehn Kilometer langen Abschnitt von Küllstedt nach Dingelstädt auf. Die Sonderfahrt am Neujahrstag galt als symbolische Einweihung der nunmehr 23,3 Kilometer langen Draisinenstrecke auf der alten Kanonenbahn. Der auf den Namen "Dingelstädt" getaufte kleine Triebwagenzug der Eichsfelder Kanonenbahn war beheizt und hatte neben der ersten und zweiten Klasse auch ein kleines Speisewagenabteil. So konnten sich die etwa 30 Fahrgäste einen Glühwein und eine heiße Bockwurst servieren lassen.

Unter den Passagieren befand sich neben Landrat Harald Zanker (SPD) auch Lengenfelds Ortschaftsbürgermeister Karl-Josef Hardegen (CDU). Selbst Joachim Müller aus Göttingen ließ sich die historische Fahrt nicht entgehen. "Ich war mit meinen Schülern schon auf den Fahrraddraisinen unterwegs und wollte die Fahrt heute unbedingt mitmachen", sagte der Lehrer. Auch das Herz von Wiegbert Gleiz aus Kallmerode schlug höher, zumal  er zwischen 1965 und 1992 als Zugführer der Deutschen Reichsbahn oft auf der Strecke Leinefelde-Geismar im Einsatz gewesen war. Und der 70-jährige Kallmeröder schien noch mehr begeistert, als Bernward Seipel seinen druckfrischen Text-Bild-Band

"Die Kanonenbahn und der Bahnhof Lengenfeld unterm Stein" - Mit Bahn und Draisine unterwegs im Lutter- und Friedatal (Einfügung durch den Verfasser)



mit bislang selten gezeigten Aufnahmen vorgelegt hatte.

Unter den Fahrgästen war auch Vereinsmitglied Michael Kieler in seiner Schornsteinfegerkleidung, um den Leuten zusätzlich Glück im gerade begonnenen Jahr 2013 zu wünschen. Nächstes Jahr soll dann die erweiterte Draisinenstrecke offiziell in Betrieb gehen.















Frank Rümenapp moderierte die Ankunft des "Sonderzuges Dingelstädt 2013" perfekt!


Zurück