Heute vor 68 Jahren kam der 2. Weltkrieg nach Struth


Starke deutsche Wehrmachtsverbände, die an den Vortagen im Raum Küllstedt zusammengezogen worden waren, starteten am frühen Morgen des 7. April einen Angriff auf Struth. Um 15.30 Uhr war der "Spuk" vorbei und die amerkanischen Truppen hatten Struth wieder unter ihre Kontrolle gebracht. Im Ergebnis dieses völlig sinnlosen Angriffes starben 255 deutsche Soldaten in Struth und Umgebung. Viele von ihnen 20 Jahre und jünger. Wegen angeblicher Partisanentätigkeit wurde Struth von den Amerikanern in Brand gesteckt und ca. ein drittel des Ortes wurde ein Opfer der Flammen. Acht Einwohner von Struth verloren während der Kämpfe ihr Leben. 27 amerikanische Soldaten fielen und 89 wurden verwundet.

Es war fast genauso ein Tag wie heute. Die Sonne schien und es war kalt!

In Erinnerung an die fast 300 Toten des 7. April 1945 in Struth und Umgebung.

Krieg darf um Gottes Willen nie wieder sein. Wir Deutschen haben da sicher eine besondere Verantwortung. Mögen wir immer daran denken und allen Versuchen der Verharmlosung von Krieg und Rasismus entgegentreten.

Panzer der 6. US-Panzerdivision im brennenden Struth


Zurück