9. November 2014 - Ein Besuch auf dem Waldfriedhof in Lengenfeld unterm Stein


Mit Freude erinnern wir uns heute an den Fall der Mauer vor 25 Jahren. Ein Koloss auf tönernen Füßen brach über Nacht zusammen ohne das ein Tropfen Blut floss.

Doch bei aller Freude über dieses Ereignis sollten wir nicht vergessen, dass es das "Deutsche Volk" selbst war, dass sich in diese schier ausweglos erscheinende Situation gebracht hatte. Und der Ostteil des "Deutschen Volkes" brauchte über 40 Jahre, um sich aus dieser Situation zu befreien, dank gütiger Mithilfe von Gorbatschow und Busch.

Hier mein persönliches Gedenken an den 9. November!

Heute besuchte ich mit meiner Frau Katharina den Gottesdienst auf dem Hülfensberg. In der Predigt hob Bruder Rolf die Bedeutung des  9. November als historisches Datum hervor.

Am 9. November 1324 wurde Lateran-Basilika, die Stammkirche des Bischofs von Rom, eingeweiht.

Am 9. November 1918 dankte Kaiser Wilhelm ab, am Ende eines furchtbaren Krieges.

Am 9. November 1938 folgte die Reichsprogromnacht, der Auftakt der furchtbarsten Judenverfolgung in der Geschichte der Menschheit.

und schließlich fiel

am 9. November 1989 der "Eiserne Vorhang" und das Deutsche Volk durfte wieder in einem deutschen Staat leben.

und persönlich füge ich hinzu, dass ich

am 9. November eines jeden Jahres den Waldfriehof in Lengenfeld unterm Stein besuche (in diesem Jahr hat mich meine Frau begleitet) um der Gründer der Internatsschule Bischofstein zu gedenken, deren erster Leiter Dr. Gustav Marseilles am 6. November 1917 starb.

Dr. Gustav Marseilles

Auf dem Waldfriedhof befinden sich auf einem Grabstein auch zwei Gedenktafeln, die an die gefallenen Bischofsteiner der beiden Weltkriege erinnern.

Historische Aufnahme - Kriegerdenkmal auf Schloss Bischofstein

November 1918 - Heimkehr der "Überlebenden" des 1. Weltkriegs in Mühlhausen

Kaiser Wilhelm II. dankte am 9. November ab.




Zurück