135 Jahre Eichsfelder Kanonenbahn - Jahresmitgliederversammlung des Kanonenbahnvereins


135 Jahre nach Eröffnung der der Eichsfelder Kanonenbahn hatte der Kanonenbahnverein zu seiner alljährlich stattfindenden Jahreshauptversammlung eingeladen. Entsprechend der Bedeutung des Anlasses hatten aus meiner Sicht viel zu wenige Vereinsmitglieder, immerhin 114, den Weg nach Lengenfeld gefunden.

Vielleicht hing es mit den Turbulenzen wegen der Neustrukturierung des Vereins und der gGmbH zum Ende des Jahres 2014 zusammen, vielleicht auch mit der Wahl des Termins, wie auch immer, die vorzuweisenden Erfolge des Vereins hätten ein breiteres Publikum verdient gehabt.

Die wichtigste Botschaft des Tages war, es geht voran mit der Planung des Radweges entlang der Kanonenbahnstrecke. Das hören wir zwar schon seit Jahren, abe vielleicht ist der Wahrheitsgehalt der gestrigen Botschaft etwas höher als in den zurückliegenden Jahren. Zumindest erweckte Herr Zacharias den Anschein als würde Bewegung in die Sache kommen. Warten wir es ab!

Der neue Vorsitzende des Vereins und gleichzeitiger Geschäftsführer der gGmbH, Frank Schröter, verbreitete allenthalben Optimismus auf der ganzen Line oder sollte man bessr sagen auf der ganzen bisher genutzten Strecke. Denn diese wird demnächst tatsächlich bis Dingelstädt reichen, was wirklich ein toller Erfolg für den Verein ist.

Interessant noch der Vorschlag von Herrn Berndten aus Menteroda, die Tatsache das die Strecke genau den Mittelpunkt Deutschlands durchschneidet, für Werbezwecke zu nutzen.

Mit der Draisine den Mittelpunkt Deutschlands erfahren

wäre schon ein werbeträchtiger Slogan für die Einmaligkeit einer Draisinenfahrt auf der Eichsfelder Kanonenbahn zwischen Lengenfeld unterm Stein und Dingelstädt.

Mit dem neuen Bahnhofsumfeld hat man sicher alle Voraussetzungen erfüllt, die touristische Erschließung der Draisinenstrecke auf der Eichsfelder Kanonenbahn weiter vorranzutreiben. Fehlt nur noch die Umsetzung des Radwegeplans, dann sollte die Zukunft der Eichsfelder Kanonenbahn gesichert sein.

Unser aller Dank geht an dieser Stelle an den bisherigen Vereinsvorsitzenden Winfried Stöber, den Frau Krebs auf der JHV noch einmal wohltuend formulierte, und dem neuen Vorsitzenden Frank Schröter wünschen wir an dieser Stelle viel Erfolg bei der Weiterentwicklung der touristischen Nutzung der Eichsfelder Kanonenbahn. Ideen sind genügend vorhanden und die Kraft für deren Umsetzung scheint der neue Vorstand auch zu besitzen. Auf geht's!

Frank Schröter - der neue Vereinsvorsitzende



Zurück