Als der 2. Weltkrieg Struth erreichte


Heute vor 71 Jahren ereichte der 2. Weltkrieg Struth. In der völlig sinnlosen "Schlacht" um Struth fielen 255 deutsche und 27 amerikanische Soldaten. 13 Zivilisten aus Struth wurden ebenfalls Opfer der Kriegshandlungen.

Im Januar 1957 gab es in der Struther Schule eine Ausstellung über den Wideraufbau des Dorfes Struth, die vor allem die materiellen Schäden des Krieges für den Ort Struth bezifferte.

Währen noch im vergangenen Jahr der Opfer der Struther Kriegshandlungen mit einem Erinnerungsgottesdienst gedacht wurde, fiel in diesem Jahr die Erinnerung an den 7. April aus.

Ich musste heute immer wieder an die vielen jungen Menschen denken die vor 71 Jahren ihr Leben für eine sinnlose Sache hingaben und manche von ihnen immer noch glaubten der Krieg könne gewonnen werden.

Fanatismus, egal in welchem Gewand er daher kommt, endet immer in Unmenschlichkeit, was wir auch in unserer Zeit immer wieder schmerzhaft erfahren müssen.

Die Erinnerung an die Toten dieses furchtbaren Krieges, der vor 71 Jahre sich seinem schrecklichen Ende näherte, darf niemals aufhören!

Wie sagte Stefan Heym einmal so trefffend:" Der Schoß aus dem das kroch ist fruchtbar noch", wie recht er doch hatte.

 

Grab auf dem Struther Friedhof in den 80er Jahren

Gräber der in Struth getöteten Zivilisten in den 60 Jahren auf dem Struther Friedhof - Katharina Böhm und ihre drei Kinder und Nikolaus Hahn

Ausstellung 1957 in der Schule Struth

Das brennende Struth am 7. April 1945 - gemalt von Arthur Simon anläßlich der Ausstellung

Bild der Ausstellung - Neumanns Fabrik 1957 - das letzte Wahrzeichen der verheerenden Kriegszerstörungen in Struth

Die Bilanz des 2. Weltkriegs für die Struther


Zurück