Kloster Anrode


 

(Bild aus dem Buch von Carl  Duval
"Romantische Beschreibung des Eichsfelds" 1845, Text aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie)

Das Kloster Anrode ist ein ehemaliges Zisterzienserinnenkloster im Unstrut-Hainich-Kreis (Thüringen).

Geschichte


Das Kloster Anrode wurde vermutlich 1267 durch die Zisterzienserinnen des Klosters Beuren gegründet. Das dafür benötigte Land war im Besitz eines Ratsherren Heinrich Kämmerer der benachbarten Reichsstadt Mühlhausen, es lag am Rande des Dorfes Anrode, welches unter dem Namen "Anninrod" bis ins 13. Jahrhundert bestand. Obwohl Kloster Anrode sowohl im Bauerkrieg als auch im Dreißigjährigen Krieg schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde bewahrte der Ort seinen klösterlichen Besitzstand und erreichte im 17. Jahrhundert eine letzte Blüte. Auch in der darauf folgenden Zeit schaffte es das Kloster nicht, sich völlig zu erholen. 1810 wurde das Nonnenkloster im Zuge der Säkularisierung aufgehoben.
Bereits 1811 wurde das Kloster an Johann Franz Justus von Justus Wedemeyer verkauft. Dieser nutzte die Klostergebäude und -ländereien landwirtschaftlich. In diese Zeit fällt der Aufenthalt des Schnellläufers Mensen Ernst in Anrode. Ab 1950 wurde in den ehemaligen Klostergebäuden eine Seilerfabrik eingerichtet, die bis 1989 bestand. 1993 wurde das Kloster von der Gemeinde Bickenriede gekauft und wird seitdem überwiegend mit Landes- und Bundesmitteln restauriert.

Bauliches


Das Kloster bildet eine geschlossene Hofanlage mit Torhäusern, Scheunen und Stallungen. Die Klosterkirche ist Johannes dem Täufer und dem hl. Andreas geweiht. Bei archäologischen Grabungen wurde eine mittelalterliche Fußbodenheizung entdeckt.
(aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie)

Derzeitige Nutzung:

Regionalmuseum

Die bereits sanierten Räume im Kloster boten Raum für die Schaffung eines Regionalmuseum. Gezeigt werden landwirtschaftliche Gerätschaften und Maschinen aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Das Gelände wird derzeit regelmäßig für Märkte und sporadisch für Abendveranstaltungen genutzt. Das Kloster wird auch zum Tag des offenen Denkmals geöffnet. In einem Torhaus befindet sich eine Gaststätte.

Tier- und Bauernmarkt Anrode

Für die Eichsfelder bereits ein Begriff ist der kombinierte Bauern-, Kunst-, Trödel- und Kleintiermarkt im Kloster Anrode. Der Markt findet traditionell jeweils am zweiten Samstag in den Monaten März bis Oktober statt.

Monkbreakz Festival

Das Monkbreakz Festival findet jährlich Ende August auf dem Gelände des Klosters Anrode statt. Das erste Fest wurde am 21. Juni 2003 vom Kulturverein RocknRule Entertainment veranstaltet. Bei diesem Ereignis werden namhafte Künstler neben lokalen Künstlern aus verschieden Musikrichtungen wie HipHop, Funk, Techno, NuJazz und Drum & Bass uvm. eingeladen. Das Fest ist bei den umliegenden Anwohnern, in der Partyszene Thüringens und darüber hinaus angesehen und stellt einen kleinen musikalisches Höhepunkt im Eichsfelder Umland dar.

Neu ist das Mittelalterspektakel Ende Juli.

Mehr über Kloster Anrode und tolle Bilder unter www.kloster-anrode.de